Praxis-Dr-Kossack.de
Zahnärztin in Bonn-Oberkassel

Zähne Knirschen und Zähne pressen: Myoarthropathie

Zähneknirschen und Zähnepressen sind meist Reaktionen auf Stress- und Belastungssituationen im Alltag. Viele Redensarten beschreiben dieses Verhalten: Man beisst sich durch, man hat keinen Biss mehr, man tut etwas mit zusammengebissenen Zähnen usw. Über längere Zeiträume kann diese Angewohnheit zu Verspannungen und Schmerzen der Kau- und Nackenmuskulatur führen. Oft ist auch eine verstärkte Abnutzung der Zahnoberflächen oder sogar eine Zahnlockerung festzustellen.

Das Kiefergelenk läuft nicht mehr reibungslos, sondern stolpert und knackt bei der der Öffnung des Mundes. Diese Symptome werden mit dem Erkrankungsbezeichnung Myoarthropathie oder Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD) zusammen gefasst.

Habe ich eine Myoarthropathie?

Sie finden hier die häufigsten Symptome aus Sicht der Betroffenen. Eine zahnmedizinische Abklärung sollte hier unbedingt vorgenommen werden.

  • Schmerzen im Bereich der Kiefergelenke oder Ohren
  • Schmerzen bei der Mundöffnung, besonders morgens
  • Schmerzen einzelner Zähne oder Zahngruppen
  • Knacken der Kiefergelenke
  • Nackenschmerzen
  • Zahnlockerung
  • Zähnepressen
  • Zähneknirschen

Behandlung der Myoarthropathie/CMD

Die Behandlung der Myoarthropathie bzw. CMD bietet viele Ansätze, die sich in ihrer Anwendung ergänzen und zu einer Linderung der Beschwerden führen. Bei der zahnärztlichen Therapie wird zunächst ein Befund erhoben. Dieser Befund wird als Funktionsdiagnostik bezeichnet. Schmerzen im Bereich der Zähne, der Ohren, des Nackens und des Kopfes sind häufig vorkommende Symptome. Oft ist auch ein Knacken der Kiefergelenke, eine verhärtete Kaummuskulatur oder eine eingeschränkte Mundöffnung festzustellen. Ausserdem schauen wir uns die Bisssituation genau an. Übermäßige Abnutzung der Zähne, Zahnlockerung Knochenabbau um die Zähne herum (Parodontis) sind oft auf CMD zurückzuführen. Nachdem die Diagnose CMD gestellt wurde beginnt die Behandlung. Eine harmonische Bisslage wird geplant. Dabei muss schlechter oder abgenutzter Zahnersatz erneuert werden. Abgenutzte  Zähne werden wieder aufgebaut. Dadurch kommt der Zusammenbiss wieder in die Balance und das Kiefergelenk erhält eine ordentliche Führung. Eine unterstützende Behandlung mit einer Entlastungsschiene (umgangssprachlich: Knirscherschiene) zur Entspannung der Muskulatur und Gelenke wird von den meisten Patienten als sehr angenehm empfunden.

Fachübergreifende Kooperationen

Oft arbeiten verschiedene medizinische Fachgruppen bei der Behandlung der CMD Hand in Hand zusammen. Eine psychologische Beratung beim Psychotherapeuten kann beim richtigen Umgang mit Stress helfen. Mit Physiotherapie (Krankengymnastik) bei Physiotherapeuten mit ausgewiesener Zusatzqualifikation werden die verhärteten Muskeln des Kauapparates gelockert und krankengymastische Übungen für die häusliche Anwendung eingeübt. Manchmal werden auch Osteopathen und Orthopäden hinzugezogen, besonders wenn der Verdacht besteht, dass nicht nur der Kauapparat sondern das ganze Skelettsystem mit betroffen ist.